baumSteineMenschLaub-BettEtcichorumJohanniskrautSilberdistelHagebutte

ueber uns

Elke Hieber

blatt

Elke Hieber Elke Hieber (geb. Groß), Jahrgang 67, Naturpädagogin, (Naturschule Freiburg e.V.), Wildnistrainerin, graduierte Wildnispädagogin (Wildnisschule Wildniswissen), Erzieherin und Kräuterkundige.

Seit 1999 Dozentin für Natur- und Wildnispädagogik und Gründerin von NATUR PUR.

Meine Schwerpunkte sind heimische Wildpflanzen für Küche und Hausapotheke und das Leben in und mit der Natur

   

Meine Wurzeln habe ich im Raum Backnang, am Rand des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald, wo ich sehr ländlich aufgewachsen bin. Soweit ich mich zurück erinnern kann, war mein Spiel- und Erfahrungsraum draußen in der Natur oder bei den benachbarten Bauernhöfen. Als Kind war es für mich ganz normal Kräuter auf der Wiese zu pflücken und zu essen oder mit meinen Eltern und Großeltern unterwegs zu sein, um unsere Küche mit den wilden Schätzen der Natur zu bereichern. Ganz unbewusst wurde hier ein Grundstein für meine Liebe zur Natur gelegt.

Nach meiner Ausbildung zur Erzieherin arbeitete ich ab 1990 viele Jahre im Kindergarten, engagierte mich sehr stark in der Konzeptionsentwicklung und nutzte viele Fortbildungsmöglichkeiten, unter anderem in den Bereichen Wahrnehmungsförderung, systemisches Arbeiten, Umweltbildung und  Erlebnispädagogik.
Von Anfang an war mir das Draußen sein mit den Kindern sehr wichtig und ich erkannte das große Potential der Natur für Entwicklungs- und Bildungsprozesse bei den Kindern. Einzelne Wald- und Wiesentage fanden immer häufiger statt und wurden immer mehr ausgeweitet zu Wochen und je mehr Zeit wir draußen verbrachten, umso mehr wurden wir heimisch in „unserem“ Wald. Nicht nur auf die Kinder, auch auf uns Erzieherinnen hatte die Natur eine sehr heilsame und wohltuende Wirkung und unser Naturbezug veränderte sich spürbar – sie lehrte uns, dass es immer etwas Neues zu entdecken gibt, dass sich alles verändert, dass es immer einen Platz gibt um sich zurückzuziehen und Ruhe zu haben, dass man was aushalten kann und Widrigkeiten wie Regen und eisigen Wind akzeptieren kann und trotzdem Spaß hat, dass man Schwierigkeiten am besten meistert, wenn man Vertrauen hat und gute Freunde, dass man ohne Spielzeug und Hilfsmittel auskommt, weil alles da ist was man braucht...


Irgendwann hatte ich den Wunsch mehr über die Natur zu erfahren und tiefer einzusteigen und ich nahm 1999 an der Weiterbildung „Naturpädagogik“ der Naturschule Freiburg e.V. teil. In diesem Jahr veränderte sich meine Beziehung zur Natur wieder und in vielen Dingen auch meine Sichtweise.
Im Jahr 2000 gründete ich NATUR PUR mit eigenem Veranstaltungsprogramm, seither arbeite ich als Dozentin für Natur- und Wildnispädagogik für verschiedene Bildungsträger und Einrichtungen.

Durch intensives Selbststudium und Fortbildungen im Bereich Wildpflanzen habe ich mein Wissen aus der Kindheit immer mehr erweitert und vertieft. Unseren heimischen Bäumen, Gräsern und Kräutern fühle ich mich in besonderem Maße verbunden und es vergeht kein Tag, an dem nicht ihre Heilkraft, ihr Geschmack und ihr Seelenbalsam Einfluss auf mein Leben haben. Pflanzen nehmen einen großen Platz in meinem Leben ein und es ist mir ein großes Anliegen, anderen Menschen das alte Wissen über ihre Kräfte weiterzugeben.
Auch meiner Heimat fühle ich mich sehr verbunden, deshalb war es für mich nahe liegend in diesem Bereich zu forschen: wie gestaltete sich früher die Landschaft, wie ist unsere Landschaft hier entstanden, wer lebte vor uns hier. Darüber bin ich auf unsere keltisch-germanischen und steinzeitlichen Vorfahren gestoßen und war fasziniert von den Handwerkstechniken dieser frühen Völker und ihrem naturverbundenen Leben. Viel Zeit verbrachte ich nun mit dem Erlernen alter Handwerkstechniken und bin immer wieder begeistert, was sich alles mit Geschick und dem nötigen Material aus der Natur herstellen lässt.
Auch die Lebens- und Überlebenstechniken der Naturvölker begeisterten mich. Techniken, die mir das Leben in und mit der Natur möglich machen und bei denen ich von modernen technischen Mitteln unabhängig bin: Feuer machen mit den Hilfsmitteln der Natur oder der Bau einer Unterkunft nur aus Naturmaterial, aber vor allem die Philosophie die dahinter steht geht mir direkt ins Herz: Ein Teil der Natur zu sein und tief mit ihr verbunden. Auch hier stand und steht viel ausprobieren, lernen und trainieren auf meinem Programm und als fundierte Grundlage 2008 die einjährige Weiterbildung zur Überlebens- und Wildnistrainerin bei der Überlebenschule Tirol. Weiter von 2010-2014 die vierjährige Weiterbildung „Wildnispädagogik“ bei der Wildnisschule Wildniswissen mit einem einmonatigen Aufenthalt in Polens wilden Wäldern in einer kleinen Jäger- und Sammler Clangemeinschaft.

Durch meine Arbeit auf einem Biolandhof und die Auseinandersetzung mit Nahrungsmitteln, Produktions- und Vertriebsketten wird mir immer wieder sehr stark bewusst, dass ich durch meine Ernährung nicht nur meine persönliche Gesundheit beeinflusse. Durch meinen Einkauf bestimme ich mit, wie sich unsere heimische Landschaft gestaltet, welche Mittel in den Boden und somit ins Grundwasser eingebracht werden,  wie Tiere gehalten werden,  wie pfleglich mit der Natur umgegangen wird, wie lang (und abgasreich) Transportwege sind und wie wertvoll und inhaltsreich unsere Lebensmittel amam Ende sind. Und dass wir auch global direkten Einfluss auf die Lebenssituation in anderen Ländern und die Natur dort haben.

Mit meiner Arbeit möchte ich einen Beitrag leisten zur Umsetzung der Ziele der BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) und zu einem bewussten und schonenden Umgang mit den Ressourcen von Mutter Erde.